Grenzvermessung

Man unterscheidet hierbei die Grenzfeststellung und die Grenzwiederherstellung.

 

Grenzfeststellung:

Die Grenzfeststellung ist die erstmalige Feststellung und Dokumentation des örtlichen Grenzverlaufs einer bestehenden oder neuen Grenze. In einem Verwaltungsverfahren muss das Ergebnis der Grenzermittlung von allen Beteiligten anerkannt werden.

Dies erfolgt in der Regel an einem Grenztermin vor Ort.

 

Grenzwiederherstellung:

Die Grenzwiederherstellung bezeichnet das Verfahren, wenn eine festgestellte Grenze in der Örtlichkeit erneut abgemarkt wird. Es umfasst das Ersetzen verlorengegangener, Aufrichten und Entfernen falsch stehender Grenzsteine.

 

Grenzanzeige:

Die Grenzanzeige hat keinen öffentlich rechtlichen Charakter. Daher müssen die von uns gekennzeichneten Grundstücksgrenzen vom Eigentümer des angrenzenden Flurstücks nicht anerkannt werden. Die Grenzpunkte werden Ihnen von uns durch einen Holzpfahl oder Farbmarkierung angezeigt. Diese Grenzmarkierung ist eine kostengünstige Variante für die Grenzwiederherstellung.

 

Beispiel:

Im u.a. Fall wurden die vier Grenzpunkte (rot) des Flurstücks 110 wiederhergestellt. Die Grenzpunkte konnten auf Grundlage des Zahlennachweises im Liegenschaftskataster wiederhergestellt werden.